Weitere Informationen 
    Konstruktrivismus
    Ressourcen
    Wahrnehmung
    Focusing
    Lösungsorientierte
Arbeitsweise
    Systemische
Sichtweise
    Bohmscher Dialog
   
     
 
 
 
 
 
 
 
  Links
  Home

 
On-the-movE


Tel 079 677 29 33
info.rdh@on-the-move.ch

 

Ressourcenorientiertes Denken und Handeln im Alltag

Ein kleine Hörprobe,     ja aber, loos jetzt (hör mir zu)

Dialog nach David Bohm    
Miteinander Denken beginnt mit zuhören

Der Dialog ist eine bestimmte Form der Kommunikation. Im Dialog kommen Menschen zusammen, um gemeinsam zu denken, miteinander zu erkunden, zusammen nach Lösungen von Problemen zu suchen.
Der Quantenphysiker David Bohm (1917 - 1992) hat sich in seiner letzten Schaffensperiode intensiv mit dem Dialog beschäftigt. Während es in einer Diskussion (lateinisch von discutere = zerschlagen, zerteilen, zerlegen) darum geht, die Ganzheit auseinanderzunehmen, zu sezieren, hat 'Dialog' (griechisch von Dia = durch, Logos = Wort) für Bohm die Bedeutung eines freien Sinnflusses, der unter uns, durch uns hindurch und zwischen uns fliesst'. Es geht also um Partizipation, miteinander denken, sich beteiligen, um Teilhaben am Ganzen.

Zentrale Regeln für den Dialog

Zuhören: Ich muss zuerst mir selber zuhören, bevor ich anderen zuhören kann: welche inneren Bewegungen, Gedanken und Bewertungen entstehen in mir, wenn ich zuhöre? Wenn ein anderer erst 2 Sätze gesagt hat, fangen wir an, innerlich zu argumentieren, eine Entgegnung vorzubereiten, zuzustimmen oder abzulehnen, zu bewerten.
Wenn ich diese Bewegungen wahrnehmen kann, wird es möglich, diese automatischen inneren Reaktionen etwas beiseitezustellen, um das, was ich höre, wirklich bei mir ankommen zu lassen. Das ist dann wirkliches zuhören: nämlich dem anderen statt mir selber.
Zuhören bedeutet, aus einem inneren Schweigen heraus etwas auf sich wirken zu lassen.


Partizipieren

Partizipieren: Wenn ich wirklich zuhöre, kann ich teilhaben an etwas Grösserem, ich kann teilhaben am Wesen meiner Gesprächspartnerin, meines Gesprächspartners, und wir können in einen gemeinsamen, erfrischenden Fluss von Austausch eintreten, der im Moment entsteht und nicht aus der Erinnerung erzeugt ist. Das ist Teilhaben am Sein an sich.

Respektieren

Respektieren: (lateinisch re-spectere: erneut hinschauen, beobachten) bedeutet, auf Abwehr, Schuldzuweisung, Abwertung und Kritik zu verzichten. Alle dürfen so sein, wie sie sind. Jede Idee, jede Meinung ist genauso richtig und legitim wie meine eigenen Ideen.

Von Herzen sprechen

Von Herzen sprechen heisst, seine eigene Wahrheit aussprechen.
Wir versuchen im Dialog, von dem zu sprechen, was uns wirklich bewegt. Intellektuelle Höhenflüge, abstrakte Abhandlungen und Selbstdarstellungen führen nicht weiter.

Suspendieren

"Suspendieren heisst, auftauchende Gedanken und Gefühle zur Kenntnis zu nehmen und zu beobachten, ohne zwangsläufig danach handeln zu müssen." (Isaacs)
Wenn wir unser 'Wissen' als Konstrukte erkennen, können wir im Suspendieren unsere Annahmen und Bewertungen sichtbar machen, sie veröffentlichen, sie vor uns 'aufhängen', sie so in der Schwebe halten und suspendieren: "das ist meine Meinung, meine Haltung zum Thema, und ich halte diese mal in der Schwebe und lasse mich weiter auf das ein, was da gesagt wird".

Erkunden

Eine Haltung von Neugierde, Achtsamkeit und Bescheidenheit ermöglicht, Fragen zu stellen, die uns wirklich bewegen und gemeinsam zu erkunden und etwas zu entwickeln, das vorher noch nicht da war und alleine nicht möglich gewesen wäre.

Mein Denken beobachten bedeutet, zu lernen, dass es keine 'objektive'äussere Realität gibt, sondern dass wir die 'Realität' immer aus unseren eigenen inneren Annahmen, Ideen, Haltungen, Wertungen, Urteilen und Vorstellungen heraus wahrnehmen. Mit der Zeit erkennen wir, wie das Denken funktioniert. Wir realisieren, dass wir mit unseren Gedanken 'Realitäten' erzeugen. Wir gewinnen mehr Distanz zu unseren 'Sicherheiten' und Überzeugungen. Dann gewinnen wir Unabhängigkeit den eigenen persönlichen Programmierungen gegenüber, aber auch gegenüber von kollektiven Annahmen, die uns als Gruppe oder Gesellschaft verbinden. Es wird möglich, das Denken kreativer zu nutzen.

Den Gesprächsprozess verlangsamen

Um uns in dieser Art selber beobachten zu können, ist es nötig, den Prozess zu verlangsamen. Dann können wir beobachten, welche Reflexe, Reaktionen, Wertungen, Gedanken und Erinnerungen auf eine Aussage einer anderen Person in uns ausgelöst werden. Im Dialog setzen wir dazu einen Sprechstab ein, um den Redefluss zu verlangsamen.
Die Regel ist, dass nur die Person spricht, die den Stab in den Händen hält.

Wenn diese Disziplinen gemeinsam geübt werden, verändert sich die Atmosphäre in der Gruppe. Wir beginnen, gemeinsam zu denken, statt feste Ideen und gut verteidigte Ansichten gegeneinanderzustellen. 

 

 
Was für Dich getan wird, das lasse zu, was Du für Dich tun kannst sorge dafür, dass Du es tust